24. Novembre 2021

Angestellter oder Gründer: Warum nicht beides?

Die gebürtige Italienerin Francesca Pogliani hat sich nach Aufenthalten in Schweden und den Niederlanden in Luxemburg niedergelassen. Sie ist in Vollzeit bei einem der Big Four angestellt und führt in der verbleibenden Zeit ihr eigenes Bürovermietungsgeschäft als Unternehmerin. Wie gelingt es ihr, beides unter einen Hut zu bringen, und wie hat sie ihre Geschäftsidee in die Tat umgesetzt? In diesem Artikel erläutert sie ihren bisherigen Weg. Viel Spaß beim Lesen!

Francesca stellt sich vor

Ich stamme aus Italien und bin nach Luxemburg gezogen, nachdem ich in Schweden und den Niederlanden gewohnt habe. Mein Maschinenbaustudium habe ich mit einem Master abgeschlossen und inzwischen mein eigenes Unternehmen gegründet, während ich als Nachhaltigkeitsberaterin bei PwC arbeite. Meine größte Leidenschaft wird immer Volleyball sein; mein Traum war es, Profi-Spielerin zu werden. Doch mit einer Körpergröße von nur 160 cm ging an vollem Einsatz in der Schule kein Weg vorbei – und ich muss sagen, es hat sich gelohnt.

Die Idee zur Selbständigkeit

Die Idee entstand, als mir klar wurde, dass in Luxemburg eine Dienstleistungslücke bestand, die sich mit einer Unternehmensgründung befriedigen ließe. Zunächst war die Ausarbeitung meiner Idee schwierig, da ich bereits einen Vollzeitjob hatte und noch immer habe. Noch schwieriger war es jedoch, mich für die Umsetzung zu entscheiden, die ja bedeutete, nicht nur meine Zeit, sondern auch Geld zu investieren. Schließlich bin ich das Risiko eingegangen, da ich aus dem Wagnis nur lernen konnte.


Schritt für Schritt zum eigenen Unternehmen

1. Von der Idee zum Unternehmen

Nehmen Sie sich die Zeit, um sich die Theorie anzueignen, aber gehen Sie dann so bald wie möglich zur konkreten Umsetzung über.

Nehmen wir an, Sie haben eine Idee und möchten sie in ein Unternehmen verwandeln. Dass man sich da zunächst verloren vorkommt, ist ganz normal. „Wie kann ich sicher gehen, dass meine Dienstleistung nachgefragt wird?“ „Welche bürokratischen Hürden muss ich überwinden?“ Diese und noch mehr Fragen werden Ihnen durch den Kopf gehen.

So erging es anfangs auch mir, als es sich um eine reine Idee handelte, die erst noch in eine echte Dienstleistung umzusetzen war. Ich hatte das Glück, dass mir Nyuko als Mentorin zur Seite stand. Dank ihres speziellen Coachings „à la carte“ konnte ich mit meinem Vorhaben die nächste Stufe erklimmen, wobei ich mich abends nach meinem Vollzeitjob zum Mentoring traf.

Als wir uns schließlich bereit fühlten, sind wir die nicht unbedingt einfachen bürokratischen Schritte gegangen, um die Gewerbeerlaubnis zu erhalten und das Unternehmen letztendlich zu eröffnen: Deskover, eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung.

2. Schwierigkeiten

Es ist schwierig die richtigen Personen zu finden, damit Ihr Unternehmen in die richtige Richtung wächst.

Im Verlauf dieses Prozesses dürfte es so viele schwierige Momente gegeben haben wie gute. Und um ganz ehrlich zu sein, womöglich mehr.

Schwierig wurde es schon bei der Suche nach dem passenden Geschäftspartner: Anfangs fühlt sich alles nach Spaß an, doch wenn es ums Geschäft geht, wird es mitunter auch ernst. Und mit der richtigen Person zusammenzuarbeiten, ist absolut entscheidend.

Eine weitere Schwierigkeit, mit der ich zu kämpfen hatte (und noch immer habe), hat mit der Tatsache zu tun, dass ich nicht nur Unternehmerin bin, sondern auch Angestellte.

Ich arbeite montags bis freitags von 9 bis 6 und fühlte mich irgendwann ausgeschlossen und auch ein wenig diskriminiert.

Noch schwieriger ist es, die richtigen Personen zu finden, damit Ihr Unternehmen in die richtige Richtung wächst: die berühmte Macht des Networkings, ein entscheidender Faktor. Manchmal ergeben sich die Dinge aus Glück, nicht unbedingt nur aus Verdienst, und man bleibt nur schwer am Ball, wenn man sieht, dass man auf sich gestellt ist.

Auf dem Weg gibt es Höhen und Tiefen, doch man ist immer zu stark engagiert, als dass man aufgeben könnte.

3. Was wir tun

Unser Leitmotiv lautet Flexibilität. Wir möchten den Luxemburgern die Chance geben, einen Schreibtisch zum Arbeiten oder Studieren zu buchen, wenn sie ihn gerade benötigen, ohne teure Coworking-Abos abschließen zu müssen. So können Sie flexibel, unverbindlich und ohne Zusatzkosten arbeiten!

Deskover ist ein Online-Marktplatz, der Besitzer von Arbeitsräumen, die Geld mit deren Kapazitäten verdienen möchten, mit Menschen zusammenbringt, die nach einem Schreibtisch suchen, an dem sie jederzeit studieren oder arbeiten können. Während und außerhalb der Geschäftszeiten und auch abends oder am Wochenende. Man muss sich das Konzept wie ein Airbnb für Coworking-Spaces vorstellen.

Wir bieten mit eine einheitliche Plattform, auf der Sie Ihren idealen Coworking-Space in Luxemburg buchen können. Ob Sie einen ruhigen Schreibtisch, einen gemeinsam genutzten Arbeitsplatz oder einen Sitzungsraum benötigen, bei uns können Sie die Angebote vergleichen und den für Sie idealen Platz aussuchen und für die Tageszeit und Dauer buchen, die Ihrem Bedarf entspricht. Sie tätigen die Buchung und Bezahlung direkt online und müssen sich um nichts Weiteres Gedanken machen.

Deskover nimmt Provisionen für die Transaktionen ein. Das Unternehmen besitzt oder vermietet keine der angebotenen Coworking-Spaces, und hierin liegt der Vorteil unseres Geschäftsmodells.

4. Auf Wachstumskurs

Unser bisher größter Erfolg besteht darin, dass es uns gelungen ist, das Angebot auf unserer Plattform in nicht einmal einem Jahr von einem Coworking-Space auf sieben zu erhöhen und damit unsere ursprüngliche Erwartung zu übertreffen. Zudem ist unsere Community in unter einem Jahr von 0 auf über 250 Nutzer gewachsen.

Darüber hinaus ist mit unserem Social-Media-Verantwortlichen ein neuer Mitarbeiter zu uns gestoßen.

Damit sind wir nun zu dritt, und trotz der sehr überschaubaren Größe unseres Teams haben wir es geschafft, die Plattform in ihrer heutigen Form aufzubauen, die es unseren Nutzern erlaubt, jederzeit und für die gewünschte Dauer einen Schreibtisch oder einen Sitzungsraum in Coworking-Spaces in ihrer Nähe zu buchen.

Außerdem möchten wir in Richtung anderer Arten von Räumlichkeiten expandieren! Die Idee dahinter: Je mehr Raumarten wir anbieten, umso mehr Flexibilität genießen unsere Nutzer. Und hierin liegt unsere grundlegende Motivation.


Francescas Tipps an Unternehmer in spe

Nehmen Sie sich die Zeit, um sich die Theorie anzueignen, aber gehen Sie dann so bald wie möglich zur konkreten Umsetzung über. Learning by Doing ist das Beste, was Sie machen können. Stellen Sie sich auf viel Arbeit ein, und die macht richtig Spaß. Aber nicht immer! Denken Sie daran, dass die Führung eines Unternehmens auch administrative Aufgaben mit sich bringt.


Nyuko und Spuerkeess haben eine Partnerschaft abgeschlossen einerseits um den Unternehmergeist zu fördern und andererseits um die Position der Bank bei den Unternehmensgründern schon bei deren ersten Schritten stärken zu können. Mehr Informationen finden Sie hier: https://www.spuerkeess.lu/de/blog/expertenrunde/nyuko-unternehmergeist-foerdern/.