30. November 2021

ESG in der sich wandelnden Hochschullandschaft

Die Erderwärmung ist eine Herausforderung, die uns alle betrifft. Das Wirtschaftssystem spielt eine wichtige Rolle im Kampf gegen den Klimawandel. Die Universität Luxemburg erweiterte vor Kurzem ihr Angebot um Lehrgänge in Sustainable Finance. Wir sprachen mit Katalin Ligeti, Direktor der Fakultät für Recht, Wirtschaft und Finanzen an der Universität Luxemburg.

1. Warum hat die Universität Luxemburg ESG in ihr Programm aufgenommen? Und wie?

Die Regierung von Luxemburg will die 17 Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen mit einer ehrgeizigen Strategie umsetzen. Der Klimaschutz und das Versprechen, die Erderwärmung deutlich unter 2 Grad über der Temperatur vor der industriellen Revolution zu halten, gehört zu den wichtigsten Zielen, die zum Pariser Klimaabkommen führten. Die Sustainable Finance soll zur Umsetzung dieser Ziele beitragen, indem sie die Finanzströme von schädlichen „braunen“ zu nachhaltigen „grünen“ Investitionen lenkt, mit denen wir eine bessere Welt aufbauen können. Aus diesem Grund führte die Universität ein ambitiöses Forschungs- und Bildungsprojekt im Rahmen des Lehrstuhls Sustainable Finance ein, das zum Teil vom Finanzministerium und dem Ministerium für Umwelt, Klima und nachhaltige Entwicklung finanziert wird.

Mit hochwertiger Grundlagenforschung wollen wir die Auswirkungen der ESG-Herausforderungen auf Kapitalmärkte, Finanzinstitutionen, und Wirtschaftssysteme im Allgemeinen besser verstehen. In der Lehre arbeiten wir Unterrichtsprogramme aus, um die Kenntnisse in Sustainable Finance zu vermitteln und Fachkräfte auszubilden, deren Kompetenzen in Luxemburg dringend gesucht werden. Beispielsweise führte der Fachbereich Finanzwirtschaft der Fakultät für Recht, Wirtschaftswissenschaften und Finanzwirtschaft im Jahr 2020/2021 im Rahmen des Master of Science in Finance and Economics einen neuen Studiengang in Sustainable Finance ein.

2. Können Absolventinnen und Absolventen aller Bachelorstudiengänge einen Masterstudiengang in Sustainable Finance beginnen?

Die Auswahl der Studierenden übernimmt die Studienleitung des Programms auf der Grundlage der einzelnen Bewerbungen. Da die Nachfrage hoch und die Anzahl der Studienplätze begrenzt ist, brauchen die Kandidatinnen und Kandidaten solide finanzwirtschaftliche Kenntnisse.

3. Welche Berufsaussichten haben Studierende nach dem Abschluss?

Die Absolventinnen und Absolventen können sich um Stellen in der Finanzwirtschaft im In- und Ausland bewerben. Banken, Vermögensverwalter und Versicherungsgesellschaften suchen heute verzweifelt nach Experten in Sustainable Finance. Mit einem obligatorischen Praktikum und einer praktischen Masterarbeit im vierten Semester hilft die Universität den Studierenden, ihre akademische Ausbildung mit einer entsprechenden Berufserfahrung abzurunden.

4. Bieten Sie erfahrenen Finanzprofis Ausbildungen in Sustainable Finance an?

Die Förderung akademisch fundierter Kenntnisse in Sustainable Finance und ESG ist im Allgemeinen sehr wichtig für die Finanzwirtschaft. In einer achttätigen Intensivschulung lernen Finanzprofis alles über Sustainable Finance, auch die regulatorischen Aspekte, die Probleme bei der ESG-Berichterstattung und die Meldestandards. Das erste Mal fand eine Schulung im Mai 2021 statt, zwei weitere sind im Januar und im Mai 2022 geplant. Mehr zu den Fortbildungen und Bewerbungsunterlagen sind der Website zu entnehmen.

5. Welche fünf Tipps würden Sie zukünftigen ESG-Studierenden geben?

Fünf Tipps für ESG-Studierende

1. Absolvieren Sie das erste Jahr des Masterlehrgangs mit ausgezeichneten Noten und lernen Sie die finanzwissenschaftlichen Grundlagen.

2. Bauen Sie interdisziplinäre Kompetenzen in ESG auf.

3. Das Sustainable-Finance-Ökosystem in Luxemburg ist eine kleine, aber schnell wachsende Community. Nehmen Sie an Events teil und bitten Sie Ihre Dozentinnen und Dozenten um Mentoring!

4. Hüten Sie sich vor Greenwashing!

5. Handeln Sie, statt Lippenbekenntnisse abzugeben!

Über diesen Blog:

 

Der rasche Wandel hin zu globaler ökologischer Nachhaltigkeit ist dringend geboten. Dank all jener, die diesen Wandel aktiv gestalten, ist echter Fortschritt möglich. „Warum ist das wichtig?“ ist eine zweimonatliche Serie, die einen kurzen Blick auf Pioniere der heutigen Trends rund um das Thema Nachhaltigkeit wirft. Seit Mai 2021 versuchen wir, dieses wichtige Thema aus dem Blickwinkel unserer Experten zu beleuchten.

 

Auch Ihr Beitrag zählt! Verpassen Sie keinesfalls unsere praktischen Alltagstipps, die unsere Experten ab Juni verraten.